LOVEPLAY Scala 28.09.2019

August 24th, 2019

 

 

 

V.l.n.r. Johanna Rehm, Philipp Stix, Eszter Hollósi,

Samantha Steppan, Leopold Selinger

 

Loveplay

von Moira Buffini

Premiere: 28. September 2019
Weitere Termine: 01.10. – 19.10. 2019 jeweils Di-Sa um 19:45 Uhr

 

Eszter Hollósi, Philipp Stix

 

Diese moderne, feministische und ironische Variante des Reigen zeigt uns sechs Darsteller und Darstellerinnen in mehr als 30 Rollen, die in zehn Akten, die durch zweitausend Jahre am gleichen Ort stattfinden, ein riesiges, mal amüsantes, mal berührendes, mal gewalttätiges Panorama über Liebe und Sex in den unterschiedlichsten Ausprägungen präsentieren. Poetisch und brutal, satirisch und mitfühlend überraschen die verschiedensten Geschichten.

Inszenierung und Raum: Bruno Max
Kostüm: Alexandra Fitzinger
Musik: Fritz Rainer
Maske: Gerda Fischer

Fotos Bettina Frenzel

Es spielen:
Eszter Hollósi, Johanna Rehm, Samantha Steppan, Leopold Selinger, Pilipp Stix, Matthias Tuzar

 

Leopold Selinger, Philipp Stix.

 

Vom römischen Legionär, der vor dem Lagertor eine keltische Prostituierte davon überzeugen will, dass eine Münze als Zahlung für ihre Dienste genauso gut ist wie das sonst übliche Huhn, über verliebte Nonnen im Mittelalter, schüchterne Swingerpärchen in den wilden sechziger Jahren bis zur lesbischen Besitzerin einer heutigen Dating-Agentur, die durch ihre Freundin ins Chaos mit ihren liebesbedürftigen Onlinekunden gestürzt wird. Schüchterlinge und Vergewaltiger, Verwirrte und Entschlossene wechseln einander durch zehn Zeitalter ab – Liebe, Lust und Leidenschaft bleiben aber auch nach zwei Jahrtausenden ein Mysterium.

 

Rezension

SCALA Theater zum Fürchten

Loveplay

Schauplatz: London vor 2000 Jahren bis in die jetzige  Zeit! Schon im Titel kommt das Spiel über die Liebe an die heutige Bedeutung von Sexspiel heran. Moira Buffini konnte in ihrem Stück die Gepflogenheiten bei Liebeswerbungen innerhalb von 79 n.Chr. bis 20xx in 31 Rollen eindrucksvoll aufzeigen. Eine Mammutleistung für Bruno Max welcher das Stück hervorragend inszenierte und die sechs Schauspieler sowie die Maske und Kostüme welche mit ihren andauernden Rollenwechsel hinter der Bühne besonders engagiert waren. Satire und Ironie verfeinern unterschwellig die komplizierten menschlichen Eigenschaften bei zwischenmenschlichen Beziehungen, lassen dabei Amüsement aufkommen. Als guter Publikumsleitfaden entpuppen sich dabei die ober der Bühne gezeigten Videobilder über den jeweiligen Handlungszeitraum in London.

Leopold Selinger konnte in all seinen fünf Rollen hochwertig und nachhaltig überzeugen. Als Geistlicher „Buttermere“ lief er zu seiner Höchstform auf. Johanna Rehm konnte ihre Rollenspannweite vom ersten Bild (Geschäftsfrau Dorcas zur Römerzeit) bis zum zehnten Bild (Gegenwart, „Brigitte eine Alleinstehende“) ganz toll ausdrücken. Philip Stix bestach mit seiner einerseits ungestümen Rolle als „Römer“ und der genau umrissenen Figur des „Handwerkers“. Eszter Hollósi glänzte besonders in den Rollen als die „Klosterfrau Matilda“ und als „Wissenschaftlerin Roxanne“. Matthias Tuzar vom düsteren „Sachsen Erik“ bis zum „Revolutionär Quinn“ konnte alle von ihm gespielten Figuren dem Publikum bestens näherbringen. Samantha Steppan, spielte von der aufmümpfigen „Rebellin Hilda“ bis zur teils unschlüssigen „Bürokraft Rita“ gefühlt sehr nuanciert. Eine gelungene abwechslungsreiche Darstellung der „Liebe“ in 2 Jahrtausenden. Langer Applaus belohnte alle Mitwirkenden für ihren umfassenden und gefühlvollen Einsatz von welchem sich sicher viele Zuseher ein Stück Gedankengut mitnehmen können.

infos-news  Alfred Klein

 

Karl MayBe Scala 11.08.2019-01.09.2019 im Bunker Mödling26. Juli 2019

Juli 26th, 2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DIE MACHT DER GEWOHNHEIT

Mai 19th, 2019

Glenna Weber

 

Glenna Weber, Thomas Kamper

 

 

Inhalte:

Fotos: Bettina Frenzel

Régis Mainka

 

Glenna Weber, Thomas Kamper

Textauszug:

 

 

Glenna Weber, Thomas Kamper, Dirk Warme

 

Premiere:  30.05.2019

Spieltage:  04.06. – 22.06.2019 jeweils Di-Sa Beginn: 19,45Uhr

 

Thomas Kamper, Glenna Weber

 

Bitte um rechtzeitige Reservierung unter Tel.: (01) 5442070

 

 

Thomas Kamper, Régis Mainka

Rez.: Die Macht der Gewohnheit  

            von Thomas Bernhard Scala Wien

Vorweg muß erwähnt sein: Alle Darsteller gaben ihr Bestes! Thomas Bernhard setzte im Stück hohes Wissen über Psychologie beim Publikum voraus. Die Hauptrolle: Zirkusdirektor Caribaldi (Thomas Kamper) hielt lautstarke Monologe über seine Hilflosigkeit beim Einstudieren des „Forellenquintetts“. Das, im Stück exzellente Scheitern von Caribaldi zusammen mit der vollendeten Darstellung seiner Schauspielerkollegen mit all ihren Widerständen ihm gegenüber, der braven Enkelin (Glenna Weber), dem aufbegehrenden Jongleur (Dirk Warme) dem dauerbetrunkenen Dompteur (Regis Mainka) und dem traurigen Spaßmacher (Florian Lebek), läßt das Publikum die Trostlosigkeit der Situation fast greifen. Überspitzte Texte von Thomas Bernhard lassen zwar manchmal die Gemüter aufhorchen, glätten diese jedoch bald darauf zum Einerlei im Spiegel der Gesellschaft. Eine gelungene Inszenierung und einfacher Raum (Rüdiger Hentzschel) hinter der Zirkusbühne zusammen mit Kostümen (Alexandra Fitzinger) und Maske (Gerda Fischer) runden das tiefgründige Spiel. Etwas Länge im Stück ist in unserer schnellebigen Zeit zu verspüren.

Der anschließende Applaus belohnte alle Mitwirkenden.

Rezension: infos-news.eu   A. Klein

 

DIE PHYSIKER Scala Wien

April 19th, 2019

 

 

Christina Saginth, Hermann J. Kogler, Randolf Destaller, Bernie Feit

 

Karl Maria Kinsky, Christina Saginth,

 

 

 

Melanie Flicker, Randolf Destaller, Bernie Feit

                  infos-news.eu 

                               die Rezension sowie weitere Bilder

Rez.: DIE PHYSIKER   Scala  infos-news   Alfred Klein

Wenn das Publikum völlig unvorbereitet über den Inhalt, die Vorstellung besucht, könnte es meinen eine Komödie mit einigen Pointen mit ein paar verwirrten Menschen in der Handlung zu sehen. Dem wird von Friedrich Dürrenmatt nicht entsprochen. Im Irrenhaus von Fräulein Dr. v. Zahnd (Christina Saginth) sind unter anderen drei Menschen einquartiert welche sich für bekannte Physiker halten und oberflächlich so agieren. Cristina Saginth konnte die Behinderung des Frl. v. Zahnd im Rollstuhl sowie mit den Gehstöcken bestens darstellen.  Einer, Herbert Georg Beutler gibt sich als „Newton“ (Hermann J. Kogler) aus, ein weiterer Geisteskranker, Ernst Heinrich Ernesti  gibt sich als „Einstein“ (Bernie Feith) aus. Dem dritten Patienten, Johann Wilhelm Möbius (Randolf Destaller) erscheint die Gestalt des König Salomon.

 

 

Maskymilian Suwiczak, Eszter Hollósi, Christina Saginth

 

Das Szenario wechselt bereits kurz bei Beginn von einfältigen alten Wissenschaftlern zum ersten Mord an einer Krankenschwester. Für das Publikum wechselt die Einschätzung des Stückes nun von einfacher oberflächlicher Belustigung zum Krimi mit dem untersuchenden Kriminalinspektor Richard Voß (Karl Maria Kinsky). Voß darf den Täter jedoch nicht verhaften weil dieser durch med. Gutachten geschützt ist, regt aber den Austausch der Krankenschwestern auf Krankenpfleger (Maksymilian Suwiczak, Felix Steunzer u. Ivan Robin Milos) an. Die Kraftpakete! Immer noch nicht wichtig genommen, bringt Dürrenmatt noch weitere Morde an Krankenschwestern ins Spiel. Jetzt meint der Zuseher „also eine Krimigeschichte verabreicht bekommen zu haben“. Wieder gefehlt. Die Handlung wechselt plötzlich sehr glaubwürdig in das Agentenmilieu wo die handelnden Personen sehr wohl wissen was sie tun. Tun es aber trotzdem. Interessante Kostümdetails! Die Kleidung der drei Physiker kann auch auf verschiedene Länder- oder Interessensgruppen hinweisen, welche im Ablauf der Ereignisse der Wissensbeschaffung integriert sind.  Interessant wie Schwester Monika Stettler (Melanie Flicker) mehr oder weniger „geräuschlos“ stirbt. Man könnte meinen in einem Film der70-er Jahre zu sein). Irgendwo konnte das Stück andeuten „Das Gute hat gesiegt“ .Das Regiment der Oberschwester Martha Boll (Susann B. Winter) konnte sehr treffend dargestellt werden. Zwischen all dieser Ereignisse noch die Ablenkung bringende Frau Missionar Lina Rose (Eszter Hollósi)  sowie Missionar  Rose (Maksymilian Suwiczak) mit den drei Buben (Emil Prostolora Pristolic und Nuno Fritz).Peter M.Preissler zeigte sehr geschickt welches Szenario uns nach dem Kalten Krieg des 20. Jahrhundert durch die enormen Fliehkräfte der überbordenden Digitalisierung im 21. Jahrhundert ereilen werden.

Martin Gesslbauer konnte besonders durch seine übersichtliche Bühne  zum besseren Verständnis beitragen. Nach langem Applaus wurde das Publikum mit all diesen Gedanken in die Zukunft entlassen.

 

 

 

gespielt  vom 25.04.2019 – 18.05.2019 jeweils Di bis Sa

                    Beginn: 19,45 Uhr

MARIA STUART v. Friedrich Schiller SCALA Wien

März 18th, 2019

 

 

 

 

Alexandra-Maria Timmel, Jörg Stelling

 

MARIA STUART v. Friedrich Schiller

 

Fotos: Bettina Frenzel

Rezension von infos-news Alfred Klein

MARIA STUART von Friedrich Schiller Premiere

21.03.2019

 

Zum oft wiederholten Mal ist es Bruno Max mit seinem Scala-Ensemble gelungen ein Stück so gegenwartstauglich über Bühne Kostüme und  Maske zu einander passend darzustellen. Der Sprung aus dem 16. in  das 21. Jahrhundert mit all seinen jetzigen elektronischen  Kommunikationsarten und Kanälen vom Smartphon bis zu Bildschirmen,  ist glaubwürdig gelungen. Eine Hebebühne erlaubte den schnellen  Wechsel zwischen Elisabeths herrschender mondäner Ebene mit all den,  sie umschwirrenden willfährigen Personal, zu Maria Stuart in den kahlen Gefängniskeller.

Alexandra-Maria Timmengil, Johanna Rehm

 

 

Genau dieser blitzschnelle Wechsel bringt auch in heutigen Diktaturen  oder ähnlichen Staatsgebilden die Täuschungen aus der Führungsebene  sehr rasch auf die Ebene des Volkes. Prüfbeständige Parallelen welche  kaum besser darzustellen sind, zeigen die auch jetzt gültigen  Verhaltensweisen auf Führungsebenen, „was nicht hilft muß vernichtet  werden„. Frauen in der heutigen Männerwelt müssen schon sehr stark  agieren um zu wirken. Aber dann sind sie besonders gut.

Die Härte und Erbarmungslosigkeit mit welcher die Königin von England Elisabeth (Alexandra-Maria Timmel) glaubwürdig  mit ihrer Kontrahentin, Maria Stuart der  Königin von Schottland  (Johanna Rehm) umgeht,  war sicher im 16. Jahrhundert brutaler als dies in der jetzigen Zeit üblich wäre. Der angestrebte Erfolg aber ebenbürtig. Herrlich auf einander  abgestimmte Haltung Mimik und Stimme.

Durch die straffende Hand von Bruno Max wird das Stück angenehm  kurzweilig. Robert Dudley Graf von Leicester (Alexander Rossi),  Georg Talbot Graf von Shrewsbury (Jörg Stelling), William Cecil,  Baron von Burleigh (Christian Kainradl), Davison (Florian Lebek),   Amias Paulet besorgter Hüter der Maria (Christoph Prückner),  Mortimer sein jugendlicher ungestümer Neffe, Hanna Kennedy  als Marias Amme (Christine Renhardt) und Leopold Selinger  als französischer Gesandter Graf Aubespine sie wurden ihrer Rollen nicht nur gerecht sondern erfüllten sie mit glaubwürdiger Echtheit.  Das Publikum quittierte die gelungene Premiere zu recht mit starkem und anhaltendem Applaus.

 

AB JETZT! Scala Wien ab 16.02.2019

Februar 11th, 2019

 

 

 

 

 

Kartenreservierungen bitte nur über (01) 544 20 70

 

 

 

 

 

 

 

 

Christina Saginth,, Anselm Lipgens

Aussprüche zum Stück:

 

„Wie kann man für eine Maschine Partei ergreifen?

Problemlos!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Christina Saginth, Wolfgang Lesky, Anselm Lipgens

 

Wenn Menschen sich ein bisschen weniger wie Menschen benehmen würden

 

Carina Thesak, Martina Dähne

Rezension : AB JETZT !

Mit Technik, Technik über alles lässt Alan Ayckbourn seine Figur Jerome (Anselm Lipgens) agieren. So sehr sich Jerome um technische Kompositionen bemüht, gelingt ihm mehr oder minder eine zutiefst fast rührende menschliche Zusammenführung. Ausgelöst durch den Besuchswunsch des Sozialbeamten Mervyn (Wolfgang Lesky) versucht Jerome die heile Welt in der Familie darzustellen. Längere Zeit nur im Kontakt mit der Maschinenfigur GOU 300 F, welche alle Arbeiten im Haus erledigt, herrlich von Christina Saginth gespielt, hat er  bei einer Begutachtung durch das Sozialamt die Möglichkeit seine, seit Jahren abwesende Tochter Geain, (Carina Thesak) zurück zu bekommen. Jerome bemüht sich sofort um bestes Familienleben mit verlobter Freundin. Hier mutiert  Christina Saginth besonders glaubwürdig von der Maschine GOU 300 F zur Ehefrau Jerome`s, Corinna und gleichzeitigen Mutter der gemeinsamen Tochter Geain. Zuerst leicht frustriert über die eigene Hilflosigkeit  gegenüber  ihrer Tochter, gewinnt Corinna im Zweikampf der Sympathien zwischen  Zou (Martina Dähne) und ihr. Geain gibt so glaubwürdige hervorragend wiederwillige, stoische, provokante und trotzige Haltung wieder, daß Körperhaltung und Mimik ineinanderfließen.

Videozuspielungen sehr passend zum Schmunzeln geeignet.

Bei übersichtlich wirkendem Bühnenbau, Kostümen mit Situationskomik ein Abend der guten und auch Zukunftsvisionen für Menschen und Maschinen.

Der Applaus des Premierenpublikums war ob der glänzenden Rollenwechsel demgemäß lang und stark.

infos-news  Alfred Klein

 

 


 

 

 

 

 

 

Anselm Lipgens, Martina Dähne,

und ein bisschen mehr wie Maschinen, ginge alles besser.“

 

SPIELZEIT: 16.02. – 09.03.2019 jeweils Di – Sa

BEGINN:  19,45 Uhr

 

 

 

 

 

Troilus und Cressida SCALA

Dezember 18th, 2018

 

ANKÜNDIGUNG

 

Scala 10.01.2019 Rez. TROILUS u CRESSIDA v SHAKESPEARE

Viel Kampf, Staub und Krach beherrschten das gesamte Stück welches in  Kostümen (Uniformen) der Jetztzeit und auf der sehr zweckmäßigen schrägen Drehbühne abspielte. Besonders dieses Drehelement trug zum raschen Szenenwechsel für die hohe Anzahl an Darstellern bei.(hervorragende Bühnengestaltung v. Marcus Ganser)) Liebe, Traurigkeit, Zorn, Haß und Tod übertrugen diese zutiefst menschlichen Eigenschaften auf das gesamte Stück im  Krieg.

 

V.l.n.r. Jürgen Hirsch, Max Kolodej, Samantha Steppan, Alexander Rossi, Max Spielmann, Christoph Prückner

 

V.l.n.r. Max Spielmann, Max Kolodej, Jürgen Hirsch, Lukas Sinabell, Leonhard Srajer

 

Bruno Max tat dem eher selten gespielten Shakespearestück sichtlich sehr gut. Das Publikumsinteresse stieg bis ins Stakkato  zwischen den Schauplätzen inner- und außenhalb der Mauern Trojas. auch Satire konnte sich im Lauf der Handlung immer wieder ausbreiten. Die unterwürfige, sich einschleimende Art des Pandarus (Hermann J. Kogler) konnte dieser Inszenierung sehr viel Glaubwürdigkeit einhauchen. Leonhard Srajer als Theresites im Rollstuhl konnte menschliche Eigenschaften wie Krieg und Geilheit als en vogue in der Handlung etablieren. Georg Kustrich als alter Mann Priamos König von Troja und als Agamemnon trampelte kräftig nach unten um Macht auszuüben. Als der alte Grieche Nestor und als Trojaner Atenor konnte sich Christoph Prückner bestens einbringen. Maximilian Spielmann zeigt als Ajax das Eitelkeit überspitzt auch lustig sein kann. Im besonders kriegerisch wirkenden trojanischen Krieger zeigt Spielmann lautstark einen besonders aufbrausenden Soldaten. Johanna Rehm als Helena reizt Paris als Beziehung (Leonhard Srajer). Andromache (Johanna Rehm) träumt vom dann eintreffenden Tod ihres Gatten Hector (Andràs Sosko).

 


Johanna Rehm, Hermann J. Kogler

Weiters spielen sehr überzeugend der clevere Ulysses steuert gekonnt  Achilles (Jürgen Hirklussch)  und Patroklus (Max Kolodey). Aeneas (Leopold Selinger), der betrogene Menelaos (Klaus Schwarz) welcher  auch auf der Gegenseite als Krieger kämpft und der Verlierer Troius (Thomas Machart) welcher sich um Cressida (Semanta Steppan) bemüht. Weiters haben alle Darsteller das Publikum  erfolgreich in ihren Bann gezogen. Dies äußerte sich besonders im reichlichen Schlußapplaus. Ein  Mix fast aller menschlicher Neigungen bis zur blutrünstigen Neige kommen voll zum Ausdruck.

infos-news  Alfred Klein

Grillparzer im Pornoladen Scala ab 11.12.2018

Dezember 10th, 2018

 

 


Bernie Feit

 

Scala  „Theater zum Fürchten“ Wiedner Hauptstraße 108, 1050 Wien

 


 

 

 

 

 

Eszter Hollósi

INHALTE:

Ein ältlicher, misogyner Verkäufer in einem euphemisch „Love Boutique“ genannten,schäbigen Pornoladen wird von einer offensichtlich unerfahrenen Kundin im sogenannten „besten Alter“ genervt.

Eszter Hollósi, Bernie Feit,

Aus einer gegenseitigen Abneigung entsteht eine Art Beziehung, sie ist weder frustrierte Hausfrau noch neugieriges Nobelvorstadtweib, er nicht nur ein Grantler und Frauenhasser, sondern auch einliterarisch gebildeter Kunstfreund. Zwischen Haufen von Pornos, Lederwäsche und Sexspielzeug entsteht für einen kurzen Moment eine diesen Eros-technischen Unort deutlich hinter sich lassende berührende Begegnung zweier einsamer Menschen.

 


 

Eszter Hollósi  und   Bernie Feit

Ab 14 Jahren


Es spielen:     Eszter Hollósi  und   Bernie Feit

Rezension:

GRILLPARZER IM PORNOLADEN Scala

 

Scheinbar harmlos und zart wird der Besucher auf die leise, bis zum Furioso anwachsende Handlung vorbereitet. Bernie Feit als „der Mann“ zeigt hier den letzten männlichen Souffleur des Burgtheaters welcher dort seinen Platz an eine Frau verlor und danach seinen Frust gegenüber Frauen in zwei Folgejobs dramatisch aufbaute. Sein Gedanke, wo ihn eine Frau kaum beruflich ersetzen könnte, fiel auf den Job des Sexartikelverkäufers im Pornoladen um sich anschließend dort in der kundenlosen Zeit durch Selbststudium auf den Beruf des Chiropraktikers vorzubereiten. Seine Gegenspielerin „die Frau“ sehr glaubwürdig dargestellt von Eszter Hollósi, zeigt anfänglich die „Unbeholfene“. Vom eigenen Mann frustriert und im Gespräch mit dem Verkäufer im Pornoladen, sich langsam steigernde Frau, lotet aus und wagt die gegenseitige Anwendung der Pornoartikel bei Mann und Frau. Gekonnt gezeigte Quelereien bis fast zur Selbstaufgabe konnte Josef Maria Krasanovsy überzeugend inszenieren. Grillparzers „Des Meeres und der Liebe Wellen“ zeigt auch hier im Hintergrund die Hoffnungslosigkeit eines Ausbruchversuches aus Einsam- oder Perspektivlosigkeit mit reinem Sex. Eine gute Stunde bester Unterhaltung für das Publikum bis zum großen Schlußapplaus. Ein sehenswertes, sehr unterhaltendes Stück. Die Handschrift von Marcus Ganser und Bruno Max sind das Stück hindurch andauernd präsent.

infos-news Alfred Klein

 

 

RHINOZ Scala 17.11.18

November 14th, 2018

 

 

 BITTE UNBEDINGT KARTEN RESERVIEREN

UNTER

(01) 544 20 70


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeynep Buyraç, Clemens Aap Lindenberg, Leonhard Srajer

INHALTE:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Randolf Destaller, Zeynep Buyraç

V.l.n.r. Zeynep Buyraç, Leonhard Srajer, Anna Sagaischek, Randolf Destaller, Clemens Aap Lindenberg, Max Hoffmann

Randolf Destaller, Zeynep Buyraç

infos-news  wünscht einen angenehmen Abend

TEA & SYMPATHY Scala 16.10.18

Oktober 3rd, 2018

 

Premiere 16.10.2018

 

Bruno Max

 

 

 

 

                                                                         Christina Saginth

 

 

 

 

 

                                                                        Florian Lebek, Johanna Rehm

 

Frizz Fischer

Rez.: Tea & Sympathy  /Scala 16.10.18

Unter : …very british… schon der Einlaß in der Scala brachte den Besuchern das Gefühl, sich in einem übergroßen Teezimmer zu befinden – Im Mittelpunkt des Raumes die Bühne, umgeben von liebevoll adaptierten Tischgruppen-. Die Besucher wurden von den Mitwirkenden zielsicher zu ihren Plätzen geleitet wo adrettes Tischgeschirr mit Sandwiches und Scones bereits warten und der Tee, je nach Wunsch, mit oder ohne Milch, sofort serviert wurde (very british).

Erleben eines imaginären typisch englischen Flairs mit Spleenigkeit Traditionsbewußtsein, Überheblichkeit den angenommenen besonderen –very british- gelagerten Eigenheiten mit all ihren Spezifikationen. Wobei hier besonders die Vielfalt aus den Kolonialgebieten bemüht werden. Wechselnde Digitalbilder zeigten während des Sketches  den (die) jeweiligen AutorIn. Die Belanglosigkeit des britischen Wetters und den verschiedenen Tassen Tee zu welchen man unheimlich viele Pausen im Alltag anschloß, konnten sehr gut glaubhaft herausgearbeitet werden.

 

 

 

                                                  Johanna Rehm, Jacqueline Rehak, Christina Saginth

 

 

 


Jörg Stelling

 

                       

 

 

 

 

 

 


Lotte Loebenstein,

 

Lotte Loebenstein als Queen Victoria oder Edith Sitwell konnte die feinen Duellklingen excellent  kreuzen. Christina Saginth und Florian Lebek  konnten in der  „dreckigen Gabel“ nicht nur britische sonder auch  westliche Verhaltensweisen excelent auf die Schaufel nehmen. Jackie Rehak Johanna Rehm, Christoph Prückner RRemi Brandner Matti Melchinger huschten von Rolle zu Rolle mit einer äußerst glaubwürdigen Darstellung. Auch Bruno Max konnte seine Seitenhiebe  auf die Gesellschaft realistisch ausleben. Da durfte auch der Brexit nicht fehlen. Die dynamische Produktion verlangte auch vom Publikum schnelle präzise Auffassungsgabe um die Mehrschneidigkeiten gebührend zu würdigen. Die Aufführung war wirklich –very british-. Mit dem Glas Sekt für jeden Besucher durfte völlig zu recht auf diese erfolgreiche Produktion „ANGESTOSSEN“ werden.

 

 

 

 

 

 

 

v.l.n.r. Christoph Prückner, Matti Melchinger, Jörg Stelling, Florian Lebek

v.l.n.r. Johanna Rehm, Jacqueline Rehak, Christina Saginth, Lotte Loebenstein

Diese Dinnerproduktion Herbst 2018 wird noch lange in den Köpfen der Besucher ihre Schmunzelkreise ziehen.

infos-news   Alfred Klein