DIE MACHT DER GEWOHNHEIT

Glenna Weber

 

Glenna Weber, Thomas Kamper

 

 

Inhalte:

Fotos: Bettina Frenzel

Régis Mainka

 

Glenna Weber, Thomas Kamper

Textauszug:

 

 

Glenna Weber, Thomas Kamper, Dirk Warme

 

Premiere:  30.05.2019

Spieltage:  04.06. – 22.06.2019 jeweils Di-Sa Beginn: 19,45Uhr

 

Thomas Kamper, Glenna Weber

 

Bitte um rechtzeitige Reservierung unter Tel.: (01) 5442070

 

 

Thomas Kamper, Régis Mainka

Rez.: Die Macht der Gewohnheit  

            von Thomas Bernhard Scala Wien

Vorweg muß erwähnt sein: Alle Darsteller gaben ihr Bestes! Thomas Bernhard setzte im Stück hohes Wissen über Psychologie beim Publikum voraus. Die Hauptrolle: Zirkusdirektor Caribaldi (Thomas Kamper) hielt lautstarke Monologe über seine Hilflosigkeit beim Einstudieren des „Forellenquintetts“. Das, im Stück exzellente Scheitern von Caribaldi zusammen mit der vollendeten Darstellung seiner Schauspielerkollegen mit all ihren Widerständen ihm gegenüber, der braven Enkelin (Glenna Weber), dem aufbegehrenden Jongleur (Dirk Warme) dem dauerbetrunkenen Dompteur (Regis Mainka) und dem traurigen Spaßmacher (Florian Lebek), läßt das Publikum die Trostlosigkeit der Situation fast greifen. Überspitzte Texte von Thomas Bernhard lassen zwar manchmal die Gemüter aufhorchen, glätten diese jedoch bald darauf zum Einerlei im Spiegel der Gesellschaft. Eine gelungene Inszenierung und einfacher Raum (Rüdiger Hentzschel) hinter der Zirkusbühne zusammen mit Kostümen (Alexandra Fitzinger) und Maske (Gerda Fischer) runden das tiefgründige Spiel. Etwas Länge im Stück ist in unserer schnellebigen Zeit zu verspüren.

Der anschließende Applaus belohnte alle Mitwirkenden.

Rezension: infos-news.eu   A. Klein

 

Comments are closed.