Grillparzer im Pornoladen Scala ab 11.12.2018

 

 


Bernie Feit

 

Scala  „Theater zum Fürchten“ Wiedner Hauptstraße 108, 1050 Wien

 


 

 

 

 

 

Eszter Hollósi

INHALTE:

Ein ältlicher, misogyner Verkäufer in einem euphemisch „Love Boutique“ genannten,schäbigen Pornoladen wird von einer offensichtlich unerfahrenen Kundin im sogenannten „besten Alter“ genervt.

Eszter Hollósi, Bernie Feit,

Aus einer gegenseitigen Abneigung entsteht eine Art Beziehung, sie ist weder frustrierte Hausfrau noch neugieriges Nobelvorstadtweib, er nicht nur ein Grantler und Frauenhasser, sondern auch einliterarisch gebildeter Kunstfreund. Zwischen Haufen von Pornos, Lederwäsche und Sexspielzeug entsteht für einen kurzen Moment eine diesen Eros-technischen Unort deutlich hinter sich lassende berührende Begegnung zweier einsamer Menschen.

 


 

Eszter Hollósi  und   Bernie Feit

Ab 14 Jahren


Es spielen:     Eszter Hollósi  und   Bernie Feit

Rezension:

GRILLPARZER IM PORNOLADEN Scala

 

Scheinbar harmlos und zart wird der Besucher auf die leise, bis zum Furioso anwachsende Handlung vorbereitet. Bernie Feit als „der Mann“ zeigt hier den letzten männlichen Souffleur des Burgtheaters welcher dort seinen Platz an eine Frau verlor und danach seinen Frust gegenüber Frauen in zwei Folgejobs dramatisch aufbaute. Sein Gedanke, wo ihn eine Frau kaum beruflich ersetzen könnte, fiel auf den Job des Sexartikelverkäufers im Pornoladen um sich anschließend dort in der kundenlosen Zeit durch Selbststudium auf den Beruf des Chiropraktikers vorzubereiten. Seine Gegenspielerin „die Frau“ sehr glaubwürdig dargestellt von Eszter Hollósi, zeigt anfänglich die „Unbeholfene“. Vom eigenen Mann frustriert und im Gespräch mit dem Verkäufer im Pornoladen, sich langsam steigernde Frau, lotet aus und wagt die gegenseitige Anwendung der Pornoartikel bei Mann und Frau. Gekonnt gezeigte Quelereien bis fast zur Selbstaufgabe konnte Josef Maria Krasanovsy überzeugend inszenieren. Grillparzers „Des Meeres und der Liebe Wellen“ zeigt auch hier im Hintergrund die Hoffnungslosigkeit eines Ausbruchversuches aus Einsam- oder Perspektivlosigkeit mit reinem Sex. Eine gute Stunde bester Unterhaltung für das Publikum bis zum großen Schlußapplaus. Ein sehenswertes, sehr unterhaltendes Stück. Die Handschrift von Marcus Ganser und Bruno Max sind das Stück hindurch andauernd präsent.

infos-news Alfred Klein

 

 

Comments are closed.