Umsonst! Scala

September 9th, 2021

 

 

Maske: Gerda Fischer        Licht: Andreas Pamperl   

Stummfilmvideo: Sam Madwar

Regieassistenz: Jamie Jaros         Inspizienz:  Leon Lambert

Bühnenbau: Adrian Burcea, Emanuel Burcea, Andrei Indries,

                        Gabriel Galea

Fotos: Bettina Frenzel     Graphik: Tom Lackner 

Öffentlichkeitsarbeit:  Eva Pakisch

Beginn:  19:45h, Ende: ca. 21:55h  Keine Pause

ea

 

Christina Saginth, Simon Brader

 

Jörg Stelling, Christina Saginth


 

Markus Tavakoli, Hermann J. Kogler, Teresa Renner

 

Teresa Renner, Leonhard Srajer, Tom Jost, Randolf Destaller, Markus Tavakoli, Hermann J. Kogler

 

 

 


UMSONST !

Und wieder bringt die Scala nach einem „Corona-Intermezzo“ eine gelungene Posse von Johann Nestroy. Während Schauspieler in Steyer etwas Überblick über die Theaterszene geben, ist Fabriksbesitzer Finster (Jörg Stelling) aus Regensburg bemüht sein Mündel Emma Busch (Magdalena Hammer) aus der Obhut  seiner Verwandten (Christina Saginth) zu einer Heirat mit dem Sohn Ignaz  (Randolf Destaller) des Hotelbesitzers Mausgruber  (Christoph Prückner) zu bringen. Dabei wird offenbar, daß sich Anastasia  um den Schauspieler Arthur (Simon Prader)  ihre Gedanken macht. Das Mündel Emma Busch ist jedoch schon verliebt. Dies wird von ihr in der Mimik glaubwürdig dargestellt.

Das Theaterleben in Steyer, verkörpert durch den Direktor Schofel (Christoph Prückner), den Inspizienten Knapp (Randolf Destaller) und den restlichen Schauspielern in Steyer wie Müller (Markus Tavakoli), Fischer (Theresa Renner) sowie der Kaffesiederin Fr. Gschlader (Claudia Marold) zeigt eindrucksvoll die hohen Anforderungen an die Ensemblemitglieder bei niedrigster Gage.

Die Schauspieler Arthur und Pitzl in Steyer, bringen die, bei Nestroy so beliebten überzeugenden Couplets, welche dem Publikum volksverbunden und glaubwürdig die Wahrheiten des Lebens wiederspiegeln. Dies wurde vom Publikum durch reichlichen Applaus gebührend belohnt.

Die schnell verwandelbare Bühne wechselt nach Braunau an der Grenze wo im Gasthof „Lamm“ durch Alois H. (Marcus Hauser)  auf politische Ereignisse einer unrühmlichen Vergangenheit erinnert wird. Der, im „Lamm“  fast alleinherrschende Gastwirt Sauerfaß, sehr treffend durch Hermann J.Kogler dargestellt, mit seiner Tochter Sali (Theresa Renner), seinem Personal, dem Kellner Schorsch (Markus Tavakoli), der Köchin Margarete  (Caudia  Marold/Bernadette Mold) bringen in den verschiedenen Verwechslungsszenen der Liebenden, Leben auf die Bühne. Dadurch aufbereitet kommen Mausgruber Senior, (Christoph Prückner) uns dessen Sohn Ignaz  (Randolf  Destaller) ins Spiel des Fabriksbesitzers Finsters.

Aber schlußendlich finden die Richtigen zu einander.

Ein durchaus gelungener lustiger Abend mit Nestroy konnte das Publikum sehr begeistern. Allen Mitwirkenden galt der abschließende anhaltende Applaus.

Alfred Klein     infos-news.eu

 

 

 

Der Zerbrochene Krug

Juni 1st, 2021

Scala-INFO:

WIEDERAUFNAHME !

in unserer neuen zusätzlichen Spielstätte im historischen Kellergwölbe

unter der SCALA.

„Der Zerbrochene Krug“

(Fotocredit: Bettina Frenzel)

 

Öffentlichkeitsarbeit:

Eva Pakisch
E-Mail: tzf@aon.at
Tel.: 01 / 544 20 70

Eric Lingens, Peter Faerber

 

Ein Marktflecken in Niederösterreich, in der Zeit der Ururgroßeltern: Der Dorfrichter Adam . . . .

 

Inszenierung: Babett Arens
Raum: Marcus Ganser
Kostüm: Anna Pollack

Es spielen:
Peter Faerber, Bernie Feit, Eric Lingens, Lotte Loebenstein, Lisa-Carolin Nemec, Anna Sagaischek, Johannes Sautner, Ronald Seboth, Petra Strasser,

 

J0hannes Sautner, Lisa-Carolin Nemec.

 

Beginn  jeweils um 20.00 Uhr

Die Spieltage:

 05. – 07., 16., 19. – 22. Okt0ber 2021
Reservierung und Info: 01/544 20 70
Homepage: www.theaterscala.at

 

Lotte Loebenstein

Zwar gilt Der zerbrochene Krug als das „beste deutsche Lustspiel“ (Thomas Bernhard), aber wem das recht norddeutsch-fremdelnde Original von Heinrich von Kleist zu klassisch ist, dem wird die österreichisch anheimelnde Dialektfassung von H. C. Artmann sicher viel mehr Spaß machen. Hohe Literatur und Bauerntheater verbinden sich zu einem glaubwürdigen kakanischen Korruptionssumpf, in dem der Dorfrichter wie ein lokaler Ödipus plötzlich gegen sich selbst ermitteln muss. Selbst #metoo lässt mitten in der Komödie grüßen. Eine unterhaltsame Überschreibung, die dem Kleistschen Original trotzdem vollen Respekt zollt.

Peter Faerber, Lisa-Carolin Nemec,

 

 

 

V.l.n.r. Lisa,-Carolin Nemec, Petra Strasser, Johannes Sautner, Ronald Seboth,

Der zerbrochene Krug   im neuen Spielraum

 „ Scalarama“

von H.C.Artmann nach Heinrich von Kleist

 

Das Bühnenbild stellt:

a/ den Schlafraum des  Dorfrichters  mit  dem  Richter  Adam (Peter Faerber) im Bett,

b) den Verhandlungsraum des Dorfgerichtes dar.

Der Gerichtsschreiber,

Marcus Ganser und Bruno Max lieferten mit dem Bühnenraum den perfekten Hintergrund für das Stück.

 

 

 

 

ÜBERFÜLLT

April 3rd, 2021

Standortüberfüllung

 

lockdown

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BETROGEN

Oktober 9th, 2020

 

Scala

BETROGEN

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Boris Popovic, Emre Dogan, Leopold Selinger

 


 

 

Leopold Selinger, Sophie Prusa,,

 


Sophie Prusa, Leopold Selinger,

 

REZENSION Scala: BETROGEN

Im zwischenmenschlichen Beziehungsreigen konnte Harald Pinter mit seinem Stück „BETROGEN“  eine durchwegs gängige Lebenspraxis zu allen Zeiten aufzeigen. Je feingliedriger und wißbegieriger sich die vorherrschende Gesellschaft einbringt, um so mehr kann Liebe in den Hintergrund gedrängt und Verlangen das Wichtigste werden. Die besonders farblose einfache Darstellung  des verwendeten Liebesnestes konnte den Schauer für das Publikums  spürbar  machen. Interessant darf auch die Spielrichtung, vom Ende der Ereignisse zum Beginn angesehen werden. Dadurch ist die sich entwickelnde Ereignislosigkeit einer solchen Beziehung besonders eindrücklich zu spüren. Weg vom Enthusiasmus der Beziehung, hin zum Einerlei gelebter Einfallslosigkeit.

Sophie Prusa als Emma konnte sich sehr einfühlsam um ihre beiden Männer kümmern. Die aufkommende Abnutzung in der Beziehung machte daraus stärker werdende Interesselosigkeit bzw. nicht gesagte Worte: Stille

Für Leopold Selinger als Robert, sowie Boris A. Popovic als Jerry, sind ihre sonstige Durchschlagskraft in starken Rollen besonders schwierig zu unterdrücken um nicht den Charakter ihrer Rolle zu überzeichnen.

Auch diese notwendige Dossierung wurde mit Bravour gelöst.

„BETROGEN“ konnte einige der vielbestaunten Dreiecksbeziehungen ins richtige Licht rücken und dabei erstklassige Spielleistung bieten.

Das Publikum zeigte durch seinen starken Applaus zu den gesagten oder auch nicht gesagten Sätzen besondere Zustimmung.

Alfred Klein infos-news

 

 

 

 

 

CASANOVA KOCHT Scala SEPTEMBER 2020

März 7th, 2020

 

Bernie Feit, Christina Saginth

Casanova kocht

ein aphrodisisches Dinner mit galanten Leckerbissen

von Bruno Max

Christina Saginth, Hermann J. Kogler

Jede Frau ist für gutes Essen anfällig“ schreibt Giacomo Casanova in seinen berüchtigten Memoiren. Aufgrund der großen Nachfrage erfinden wir in dieser Saison extra wieder eines unserer beliebten Dinner-Stücke, diesmal an kulinarischer wie erotischer Front ganz vorne: der selbsternannte „größte Liebhaber seines Jahrhunderts“, der Abenteurer, Ausbrecherkönig, Scharlatan, Frauenversteher und Gourmet Casanova.

Mark Mayr, Christina Saginth,

Alles beginnt während der Französischen Revolution in einem schäbigen Landgasthof, wo einander zwei alte Herren treffen: Der Kleriker, Philosoph und Pornograph Restif de la Bretonne und ein arg zerzauster, aber auf Umgangsformen bedachter, greiser Kavalier: der Chevalier de Seingalt, besser bekannt als Giacomo Casanova. Am Ende seiner Tage und auf der Flucht aus seinem Altersheim auf Schloss Dux in Böhmen taucht er tief in die Erinnerung an die zwei wichtigsten Dinge seines Lebens ein: Schöne Frauen und gutes Essen.

Eric Lingens, Teresa Renner

Und so begegnen wir Huren und Herzoginnen, Spaghetti und Austern, Nonnen und Zwillingsschwestern, Trüffeln und Venuskonfekt und das p.t. Publikum darf die barocken Köstlichkeiten ausprobieren – ausschließlich die Kulinarischen, versteht sich, nach Originalrezepten aus Casanovas Schriften und Kochbüchern seiner Epoche! Denn, wie schon die schöne Schauspielerin Penelope Cruz einmal sagte: „Wenn ein Mann für dich kocht und er mehr als drei Dinge in einen Salat tut, dann meint er es wirklich ernst!“

 

Bühne: Marcus Ganser
Kostüm: Sigrid Dreger
Maske: Gerda Fischer
Musikalische Leitung: Frizz Fischer
Choreografie: Ivana Stojkovic

Fotos: Bettina Frenzel

 

Es spielen:
Angela Ahlheim, Teresa Renner, Fiona Ristl, Ivana Stojkovic, Christina Saginth, RRemi Brandner, Bernie Feit, Hermann J. Kogler, Eric Lingens, Mark Mayr

ein aphrodisisches Dinner mit galanten Leckerbissen

Buch und Inszenierung: Bruno Max

Uraufführung

Premiere: 

17. SEPTEMBER 2020

 

Kartenreservierungen:

(01) 544 20 70 nur telefonisch möglich!

V.l.n.r. Angela Ahlheim, Ivana Stojkovic, Christina Saginth, Teresa Renner, Fiona Ristl

V.l.n.r. Christina Saginth, Angela Ahlheim, Teresa Renner, Ivana Stojkovic, Fiona Ristl

Rez. :CASANOVA KOCHT   Premiere  17.09.2020  19,45h

Obwohl bereits die Premiere von Casanova kocht am 12.03.20  mit der „kulinarischen“ Version  das damalige Publikum mit den dargestellten Charaktären excellent bediente, konnte in der  Prämiere am 17. September eine weitere, kaum noch für möglich gehaltene, Steigerung in der Darstellung festgestellt werden. Bei den Damen überzeugte Christina Saginth  als Comtesse De la Borde, Nonna, Venezianerin und Pariserin vor allem durch ihre sehr gut zugeschnitten gespielten Rollen. Alle weiteren weiblichen Rollen sind sehr engagiert und glaubhaft beim Publikum angekommen. Bei den Herrn  spielten Hermann J. Kogler als alter erzählender Casanova und mit ihm Berni Feit als Restif de la Bretonne im Dialog die Lebensabschnitte  des Frauenverstehers  excellent und glaubwürdig. Mark Mayr  und  Eric Lingens als junger und jüngerer Casanova konnten die Unbekümmertheit der Jugend sehr gut zum Ausdruck bringen. Die Liebe zu schönen Frauen und der Genuß von gutem Essen konnte durch das gesamte Stück merkbar gespürt werden. Ein gelungener Abend auch für das Publikum.

Frei nach Casanova: „Den Freuden der Sinne galt mein Leben lang mein Hauptstreben. Da ich mich einmal zum anderen Geschlecht hingezogen fühlte, habe ich alle Frauen stets geliebt. Allerdings liebte ich auch mit Hingabe die Freuden einer guten Tafel.“ oder

„Jede Frau ist für gutes Essen anfällig“

Das Premierenpublikum zeugte mit starkem Applaus für die besonders gelungene Aufführung.

DAS VERSPRECHEN Scala Wien 13.-29.02.2020

Februar 5th, 2020

 

 

 

 

Fotos Bettina Frenzel


 


Jörg Stelling, Klaus Rohrmoser

Nina Gabriel_Mia Wendt, Monica Pallua


Florian Lebek, Bettina Soriat

Rezension von infos-News  Alfred Klein

DAS VERSPRECHEN VON FRIEDRICH DÜRRENMATT SCALA WIEN

Schon der dritte Mädchenmord in Serie. Der leitende Kommissar Mathäi (Klaus Rohrmoser) gibt den Fall jedoch nach einem Tag an seinen Nachfolger Henzi (Christian Kainradl) ab um anschließend eine eigene neue Karriere zu starten. Bei Verständigung der Eltern erlebt Kommissar Matthäi den unbändigen Schmerz der Beiden (Jörg Stelling Monica Pallua) und gibt das Versprechen einer Aufklärung des Falles an sie ab. Sein Nachfolger  Henzi (Christian Kainradl) stürzt sich auf den vorbestraften Auffinder der Kindesleiche, Von Gunten (Florian Lebek) und treibt diesen mit außerordentlich heftigen Verhörmethoden in den Selbstmord. Kommissar Matthäi wird jedoch für die Polizei bereits zur Privatperson und daher vom Fall  abgezogen. Sein Versprechen, den Mord aufzuklären läßt ihm jedoch nicht ruhen bis er mit einem Trick den tatsächlichen Mörder, Albert (Florian Lebek), erahnt. Jörg Stelling spielt auch den, sich gut einfügenden Kommandanten der Dienststelle. Christoph Prückner als Lehrer,Fischer, Pfarrer und Pfleger verschmilzt förmlich mit seinen Rollen. Florian Lebek schmiegt sich  äußerst ausdrucksvoll an seine beiden Täter/Opferrollen. Friedrich Dürrenmatt und für die Bühne Claus Tröger schufen hier auch den Verfall eines Menschen während seiner Tätigkeit obwohl dessen  Gedankengang in der Sache richtig war. Die schon zu Beginn dunkle Bühne barg jeweils die nächsten spielenden Darsteller und ließ dabei den Betrachter voraus beobachten oder raten. Nina Greicha und Mia Wendt als Annemarie und Lilly konnten ihre Rollen sehr gut und altersgerecht darstellen. Bettina Soriat als Frau, „Mutti“ von Albert und als Dr. Locher die „Ahnungslose“ und „Wissende“ konnte das Publikum glaubwürdig überzeugen und Rachegefühle aufbauen. Mehrere Vorhänge, flotter Ablauf ohne Pause mit einem etwas offenem Ende. Die menschlichen Stärken und Schwächen kamen ausreichend zum Zug, Matthäi ist ein menschliche Wrack geworden.

 

 

 

 

Höllenangst Scala Premiere 10.01.2020

Dezember 27th, 2019

Premiere: Freitag, 10.01.2020 um 19.45 Uhr
weitere Termine:
11.01. – 01.02. jeweils Di – Sa um 19.45 Uhr

Reservierung und Info: 01/544 20 70
Homepage: www.theaterscala.at

Ingeborg Schwab, Phillip Stix, Bernie Feit

Zum Inhalt:

Die Welt ist schlecht! Das Leben ist aussichtslos! Und wenn?s jemandem einmal gut geht, muss der Teufel seine Hand im Spiel haben. Davon ist der arme Prolet Wendelin überzeugt. Und als ihm eine komplizierte, politische Intrige unter den Mächtigen überraschend Geld ins Haus bringt, ist sich Wendelin sicher: Jetzt ist er der Hölle verfallen! Mit dieser traurigen Gewissheit stürzt er sich mitsamt seinem
Vater, dem versoffenen Schuster Pfrim, in immer turbulentere Geschichten, überzeugt, dass ihm nur mit satanischer Hilfe plötzlich alles gelingt.

Magdalena Hammer, Matthias Tuzar

Im Jahr nach der misslungenen Revolution von 1848 schrieb Nestroy dieses
Meisterwerk über eine resignierte Gesellschaft, die nicht mehr glaubt, ihre Verhältnisse aus eigener Kraft ohne teuflische Intervention verbessern zu können. Sozialkritik und Komödie, Farce und politische Satire vermischen sich zu einem gerade heute aktuellen Spektakel der Extraklasse.

Philipp Schmidsberger, Leopold Selinger, Michael Werner

Inszenierung und Raum: Bruno Max
Kostüm: Anna Pollack
Musik: Frizz Fischer
Maske: Gerda Fischer

Fotos: Bettina Frenzel

Es spielen:
Magdalena Hammer, Sibylle Kos, Johanna Rehm, Bernie Feit, Peter Fuchs, Georg Kusztrich, Philipp Schmidsberger, Leopold Selinger, Leonhard Srajer, Philipp Stix, Matthias Tuzar und Michael Werner

Philipp Stix, Ingeborg Schwab

Rezension

SCALA „HÖLLENANGST“ v. Johann Nestroy

Was Bruno Max und Marcus Ganser da auf die Bühne stellten darf als echter zeitgenössischer Nestroy gelten. Der Oberrichter (Matthias Tuzar) vermeintlicher Teufel  hat Wendelin (Philipp Stix sehr vielseitig!) dem Sohn des Schusters Golddukaten zur freien Verfügung hinterlassen um ihn, so glaubt Wendelin, nach zehn Jahren samt seiner Seele zu holen. Wendelin hat „Höllenangst“ vor der Einlösung. Wendelins Vater, Schuster  Pfrim (Bernie Feit- als immer wiederkehrende lustige Gestalt-) sieht im Suff kurzfristig Geld im Haus um seinen Lastern zu frönen und tat das dann auch ausgiebig. So schwimmen beide im Geld bis ins zehnte Jahr wo bei einer guten Tat Wendelins verkaufte Seele hoffentlich gerettet wird. Nach der Revolution im Jahre 1848 schreibt Nestroy 1849 dieses Stück um die damalige Situation in Politik und Gesellschaft zu skizzieren. Für Gesellschaft und Politik ist damals das Stück unerhört und fällt durch. Auf heute übersetzt finden sich viele Parallelen zu den auftauchenden politischen und gesellschaftlichen Ereignissen. Texte werden unverschlüsselt  phantasieschonend dem Publikum serviert. Leopold Selinger als Freiherr von Stromberg und  Staatssekretär von Arnstedt  (Peter Fuchs als sehr ähnliches Bild eines einstigen Innenministers) zeigten damals wie heute eindeutig die teilweise Verwahrlosung  der politischen Akteure. Für den Freiherrn von Reichenthal (Georg Kusztrich) sind v. Stromberg und v. Arnstedt welche ihn jagen, eine echte Bedrohung. Hausdurchsuchung steht im Raum! Magdalena Hammer  als Mündel des    Freiherrn v. Stromberg kann in der Scala mit viel Sympathie und Können für eine mögliche Zukunft überzeugen. Sehr glaubwürdige Schläge und Küsse in bunter Mischung teilt Johanna Rehm als Kammerzofe der Adele von Stromberg  aus. Eva (Sibylle Kos), als Frau des Schusters mit Bernie Feit als  Paar mit viel Einfühlungsvermögen. Als bullige Gendarmen wirken Michael Werner, Leonhard Sraja, Philipp Schmidsberger und Valentin Ivanov als verkörperte Obrigkeit und runden das Spiel. Man darf von einem äußerst gelungenem  25-Jr. „Jubiläumsstück“  mit vielen eingebauten herzlichen Lachern ausgehen.

Alfred Klein f.  infos-news.eu

 

25 jähriges Jubiläum im Theater Scala am 10.Jänner 2020

Dezember 27th, 2019

ANKÜNDIGUNG:

             Das Theater SCALA 

              feiert am 10.Jänner

          sein 25 jähriges Jubiläum!

       infos-news

ELEKTRA Scala 03.- 21.12.2019

November 25th, 2019

Kim Bormann,

 

 

Fotos: Bettina Frenzel

V.l.n.r. Maja Sikanic, Angela Ahlheim,  Kim Bormann,                                                                        Regina Schebrak, Ivana Stojkovich

V.l.n.r. Ivana Stojkovich, Maja Sikanic,   Bettina Soriat,

Leonhard Srajer

 

Angela Ahlheim, Kim Bormann,

 

Kim Bormann, Bettina Soriat, Leonhard Srajer,

 

Rezension von   infos-news  (Alfred Klein)

ELEKTRA:

Hugo v. Hoffmannsthals Handschrift ist in der Inszenierung von Matti Melichinger unübersehbar. Elektra (Kim Bormann) debütiert in der Scala und beginnt eher verhalten ihre Schwester Chrysothemis (Angela Alheim) zur Rache an den Mördern ihres Vaters, ihre Mutter Klytämnestra (Bettina Soriat) und Liebhaber Aegisth (Leonhard Srajer) zu motivieren. Bis zum Höhepunkt im Dialog zwischen Elektra und Klytämnestra steigert sich das Geschehen auch in Lautstärke und Handgreiflichkeit. „Aug` um Aug` Zahn u.. …“ wird von Elektra forciert und zur Maxime erhoben bis der heimgekehrte  Orest die angestrebte Rache vollzieht. Auf Bühne und Kleidung breitet sich das Blut der angeblichen Gerechtigkeit immer mehr aus.  Eine emotional hochmotivierte Elektra durch das gesamte Stück läßt den Abend zum Erlebnis werden. Matti Melchingers blutige Inszenierung, Sam Madwars düstere Bühne, Katharina Kapperts Kostüme sowie Gerda Fischers teilweise blutige Maske rundeten die eindrucksvolle Darstellung eines Mordes um angeblich weitere Kriege Agamemnons zu vermeiden. Eine Denkweise welche in heutiger Zeit, obwohl vorhanden, eher abgelehnt wird. Ein gelungenes Debüt als Elektra wird Kim Bormann in unseren Gedanken verbleiben lassen.

Teilweiser Zwischen- sowie der anhaltende Endapplaus zeigten die Zustimmung des Publikums.

 

 

Reservieren Sie rechtzeitig unter der

Tel.Nr.: (01) 544 20 70

 

EQUUS Scala Wien 30.10.-22.11.2019

Oktober 26th, 2019

 

Birgit Wolf, Anselm Lipgens

Kinderpsychiater erhält schrecklichen Fall zugewiesen.  . . . .

Anselm Lipgens, Christina Saginth

Einigen Pferden werden die Augen ausgestochen! !  . . . .

 

Angelo Konzett

 

. . . .  Krankheit oder aufgezwungene gesellschaftskonforme Normalität ?? ….

V.l.n.r. Angelo Konzett, Robert Stuc, Angela Ahlheim, Eduard Martens

 

Christoph Prückner, Tom Wagenhammer, Angela Ahlheim

Tom Wagenhammer, Angelo Konzett

 


V.l.n.r. Tom Wagenhammer, Eduard Martens, Angelo Konzett, Bernardo Ribeiro

Ereignis oder Skandal  ??  packendes Thema !! . . . .

Rezension  von

infos-news.eu

Alfred Klein

Die Rolle des Dr. Martin Dysart (v. Anselm Lipgens gespielt) zeigte, je tiefer in die Psychologie eingedrungen wurde, die überdurchschnittliche Zwiespältigkeit des Arztes gegenüber seinem Patienten Alan Strang (Angelo Konzett). Beeinflußt von der, diesen Fall verhandelnden Staatsanwältin Heather Salomon (Christina Saginth) versucht Dr. Dysart die Aggresivität der strafbaren Handlung des Patienten zu analysieren und daraus einen heilenden Ausweg zu finden. Die familiäre Umgebung, die Mutter Dora Strang (Birgitt Wolf) eine bigotte Person, die alle Handlungen des Sohnes zu entschuldigen versucht und der Vater Frank Strang (Christoph Prückner) als konservativer Mann der „Alten Schule“, welchen auch Handlungen setzt welche seine aufrechte angepaßte Meinung zur Gesellschaft wankend werden lassen. Bis der Patient ein Pferd als sein Vorbild anerkennt. Genau dieser Umstand läßt in Alan Strang seine Hilflosigkeit unermeßlich steigen und bei seinem „ göttlichen“ Pferd steigende Ablehnung entdecken, was seine angedeutete Beziehung zu Jill Mason (Angela Ahlheim) betrifft. Die menschliche Darstellung von Pferden konnte durch den Kunstkniff mit Jerôme Knols Pferdechoreographie eindrucksvoll gelöst werden. Angela Ahlheim als Debütantin und Angelo Konzett haben sich mit ihren sehr ethisch gehaltenen und gespielten Rollen auch für eine interessante Theaterzukunft qualifiziert.

Lang anhaltender Applaus belohnte alle Darsteller für ihre großen Leistungen sehr ausgiebig.

Was ist jetzt NORMAL stellte sich Psychiater Dr. Dysart die Frage!

Inszenierung und Raum: Sam Madwar

Musik: Fritz Rainer

Maske: Gerda Fischer

Maskenbau: TinaSkrabal

Licht und Ton: Andreas Pamperl, Andrea Wezdenka

Regieassistenz: Lukas Sinabell

Öffentlichkeitsarbeit: Birgitt Rauer-Seifert

Fotos Bettina Frenzel