030414 Metnitzer „TOTENTANZ“ nur alle 4 Jahre !!

Heuer im Sommer sind die 4 Jahre wieder voll.

Das traditionelle

Metnitzer Totentanzspiel“,

wird sich im Sommer 2014 wieder dem Publikum präsentieren.

„Metnitzer Totentanz“

Der Markt Metnitz liegt in der waldreichen Gegend zwischen

den Gurktaler und Metnitzer Bergen lieblich eingebettet. Er hat

eine kunst- und eine kulturgeschichtliche Kostbarkeit aufzuwarten,

den europaweit bekannten „Metnitzer Totentanz“, ein Fresko aus

der späten Gotik um 1500 Hdt., und das „Metnitzer Totentanzspiel“,

welches nun alle vier Jahre aufgeführt wird.

Das gotische Totentanzfresko zeigt entsprechend seinem

ursprünglichen Umfang 25 Tanzpaare, welche gesellschaftlich

hierarchisch geordnet, vom Tod in unterschiedlichster Art aus

dem Leben geholt und dem Höllenrachen zugeführt werden. Den

einzelnen Paaren ist jeweils ein vierzeiliger Text zugeordnet.

Dieser stellt einen Dialog zwischen dem Tod und seinem Opfer dar.

Als Vorlage diente das Heidelberger Blockbuch, 1465 in Basel

entstanden.

Heute ziert den Karner eine ausgezeichnete Kopie dieses fast

50 m langen Totentanzes. In unmittelbarer Nähe des Karners

befindet sich das Totentanzmuseum. Es beherbergt eine

hervorragende Dokumentation über das Wesen der wichtigsten

europäischen Totentänze. Auch die vom Bundesdenkmalamt

abgenommenen und fachmännisch restaurierten

Originalfresken des Metnitzer Totentanzes können hier

bestaunt werden.

Das Metnitzer Totentanzspiel entstand aus den liturgischen

Spielen, wie sie im auslaufenden Mittelalter üblich waren.

In der geografisch abgeschlossenen Gegend des Marktes

Metnitz hat sich diese literarische Kostbarkeit durch die

Initiative des langjährigen Bürgermeisters

Med. Rat Dr. Hans Staunig bis heute erhalten. Nach den

vielen handschriftlichen Aufzeichnungen, welche von der

ortsansässigen, bäuerlichen Bevölkerung über

Jahrhunderte hinweg verfasst und organisch dem

jeweiligen Zeitgeist und Sprachgebrauch angepasst

wurden, wird dieses Spiel aufgeführt. Die Schauspieler

rekrutieren sich ausschließlich aus den Bewohnern

des Ortes und die Rollen der dargestellten Personen

sind zum Teil schon seit mehreren Generationen in

den jeweiligen Familien weiter gegeben worden.

Karner mit Freskenkopie 1989

Die Aufführungen finden am Kirchhof zwischen dem

Karner und der Pfarrkirche statt. Eine Zuschauertribüne

mit über vierhundert nummerierten Sitzplätzen

garantiert jedem Besucher gute Sicht.

Das Totentanzspiel beeindruckt durch seine einfach-

geradlinige Sprache und die Art und Weise, wie der

Sensenmann an seine Opfer heran tritt. Er kommt für

den einen als überraschend auftretender Knochenmann,

für den anderen als erlösender väterlicher Freund. Die

vielen „Gesichter“ des Todes und das überzeugende

Spiel der ländlichen Laiendarsteller bewirken, dass

sich die Zuschauer in die Szene einbezogen und sich

als selbst Betroffene fühlen, wenn der Tod in seinem

Schlusssatz mahnt:

„Tretet all zu meinem Reigen dar,

die ihr das Leben schon habt gegeben

in Gottes Händ zum seligen End!“

Einige Szenenbilder :

Den Tod spielt traditionell der Bürgermeister von Metnitz,

Anton Engl-Wurzer

Tod und Jungfrau  (Großaufnahme)

Tod und Jungfrau   (gesamt)

Tod und König

Tod und Jüngling

Der Tod und der Bettler

METNITZER TOTENTANZSPIEL 2014

„Es muss nur sein, ich geb mich drein,

der Tod will mit mir ringen.

Mein Lebenslauf hört bei mir auf,

ich kanns nicht weiter bringen.“

So beginnt das Schlusslied des Metnitzer Totentanzspieles. Das Spiel beruht auf alten Liedern aus dem 16. und 17. Jahrhundert und thematisiert die Gleichheit aller Menschen vor dem Tod, der keine Standes- und Altersunterschiede kennt und nur zu oft unerwartet und unerbittlich dem Menschen gegenüber tritt.

Dieses zur Besinnung anregende Spiel wird von Laiendarstellern und Chören aus Metnitz gestaltet. Als Kulisse dient das großartige Totentanzfreko am Karner.

Aufführungstermine

Freitag, 25. Juli; Samstag, 26. Juli,

Freitag, 01. Aug.; Samstag, 02. Aug.

Programm: 20:15 Uhr: Rahmenprogramm

20:50 Uhr: Großer Österreichischer Zapfenstreich am Pfarrplatz

21:30 Uhr: Totentanzspiel beim Karner

Bei Regen findet die Aufführung in der Pfarrkirche statt (freie Platzwahl)

Eintritt: 18 € / Person; Gruppen ab 10 Personen 16 € / Person

Tribüne: 450 nummerierte Sitzplätze (nur eine Kategorie)

Empfehlung: Warme Bekleidung

Bezahlung: RAIBA Metnitz

Pfarre Metnitz-Fresken

IBAN: AT21 3940 7000 0000 6999

Info.: Kartenreservierung: Ebner Vinzenz, A-9363 Metnitz, Sonnleiten 2

Die Karten erhalten sie von 18 bis 20:30 Uhr an der Abendkasse (Zugang zur Pfarrkirche).

Tel.: + 43 (0)4267 / 444; Mobil: + 43 0664 / 87 51 797

E-Mail: totentanz@metnitz.at

Hompage: http://www.metnitz.at/totentanz

Die Pfarre Metnitz freut sich auf ihren Besuch!

Ein Ereignis welches durch besonderes Engagement der

Bevölkerung (Chor) aufgewertet wird.

Alfred Klein Wien

Tags: , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.